Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Irland 2017

Auf Tour

In diesem Jahr war ich einmal ohne Motorrad auf Tour. So durfte ich auch zum ersten Mal in meinem Leben fliegen (und zwar nicht aus der Kneipe). Eine völlig neue Erfahrung in jeder Hinsicht!
Anlass für diese Reise war der Run Killarney (guckst Du auch auf dieser Seite), dem wir nur einen Tag 'opferten'. Der Rest war Sightseeing und Pinting. Was das Letztere bedeutet, könnt hier erfahren.

So ging es also am 19.07. los, Richtung Flugplatz ääh Flughafen Frankfurt-Hahn. Dort angekommen empfing uns gähnende Leere. Schockierend, hatte doch hier noch vor zwei Jahren noch das Leben pulsiert. Und jetzt? Mit Glück findest Du einen Laden, der noch offen hat. Auf jeden Fall Ausgangspunkt zu meinem ersten Flug...
Mein erster Flug...
Ins Flugzeug bei 36°, aus dem Flugzeug bei zarten 16° war der erste Kulturschock für uns. Jacken gewechselt und mit dem Mietwagen nach Killarney. Gut, dass sich unser Fahrer so gut auskannte und das auf der linken Strassenseite...
Wir hatten ein sehr nettes Bed & Breakfast Quartier. Fraglich, warum ich von unserem Domizil keine Fotos gemacht habe, obwohl ich doch sonst jeden Scheiß auf die Speicherkarte gebannt hatte (insbesondere der von Pferden).
Dann muss es halt bei dem Goggel-Maps Hinweis bleiben, eine der Bewertungen ist von mir.
Das letzte Mal war ich vor 25 (!) Jahren in Irland, es hatte sich so einiges geändert: Auffallend waren die vielen Pferdekarren (Jaunting Cars), welche die Touris über die Parks kutschieren. Die Pferde haben zwar ein Kackbeutel am Hintern hängen, aber wenn der mal überquillt liegt der Erfolg nicht auf der Hand, sondern auf der Strasse.  
Verschiebe den Reiter nach links um HDR zu sehen
Da noch zwei Tage Zeit bis zu unserem Halbmarathon waren, wollten wir diese natürlich nutzen, um die Gegend zu erkunden.
Unter Gegend verstehe ich natürlich auch die Pubs, aber hierzu später ausführlich mehr. Die erste Tour mit dem Leihfahrad (wer es wissen will 15.-/Tag) ging es erst mal durch den Killarney National Park, rund um den Muckross Lake. Die Schilder "Bicycles striktly forbidden" sind wohl nur als Empfehlung zu bewerten, denn auf dieser Route waren mehr Fahrräder unterwegs, als Wandersleut. Wir übrigens auch...
Mit dezentem Picknick war es hier kein Problem, den ganzen Tag rumzubringen.
Pinting
Was ist das? Unsere Gastgeberin hatte eines abends gesagt, sie hole ihren Liebsten aus dem Pub, "He's pinting". Uns war sofort klar, was das zu bedeuten hatte, denn den "Pälzer Schobbe" gibt's da natürlich nicht, sondern das Pint mit mehr als 0,5l Inhalt. Grund genug, diesem Verhalten nachzugehen, das Wetter gab uns andiesem zweiten Tag auch Gelegenheit dazu. Es regnete, also ab ins Pub
Nach unserm Halbmarathon hatten wir etliche Tage Zeit, weiter auf Tour zu gehen. Hier möchte ich die "Gap of Dunloe" erwähnen, welche zwar ziemlich besucht  (für uns noch erträglich), jedoch landschaftlich ein weiteres Highlight war. Bei nächsten Mal werde ich allerdings  dann keine "Touritour" buchen, sondern mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Gap (Schlucht) erkunden. Warum? Billiger und der Zeitrahmen nicht so eng gesteckt, wie diese Tour: Hinfahrt via Bus zu Kate Kearneys Cottage, danach zu Fuß 10km über die Gap Of Dunloe. Für die 10km hatten wir drei Stunden Zeit. Genug also, für ein Kaffee am Start, aus dem dann doch ein Guinness wurde. Also nur 2,5 Stunden Zeit. Dann waren es auch keine 10km, eher 13. Also ein Wettlauf gegen die Zeit und das ein Tag nach dem Wettkampf...
Back To Ring Of Kerry und die Halbinsel Valentia Island
Nach etlichen Eindrücken brachen wir zu unserem zeiten Domizil in Waterville auf. Zugegeben, nix los in diesem Nest und das einzige Highlight ist eine Charie Chaplin Statue, der wohl mal hier war. Wer jedoch absolute Ruhe sucht, ist hier richtig.
Von hier aus starteten wir auf besagte Halbinsel Valentia Island (auf den Link verzichte ich an dieser Stelle, da mein digitaler Wachhund hier angeschlagen hat). Portmagee ist jener Ort, der vom Starwars Hype erfasst wurde, denn von hier darf man für schmale 70.- € auf die Skelligs Islands schippern, wo uns der fabelhafte Luke Skywalker erschienen ist (allerdings für ca. 5 min). Kein Wunder, dass es mittlerweile Wartezeiten von einem halben Jahr gibt, um besagte 70 € loszuwerden. Und wir? Nix Wie weg, möge die Macht mit uns sein.
Tipps
Mietauto
Es empfiehlt sich, das eigene mobile Navi von zu Hause mitzubringen. Zu Hause sollte man das Gerät pimpen, dass heisst alle POI's (Points Of Interests) wie Unterkünfte und zu bereisende Sehenswürdigkeiten draufspielen. Die Iren haben es nicht so mit Strassen und Hausnummern. Und außerdem kostet das Navi im Mietwagen meist extra...
Verpflegung
Irland ist teuer, deswegen rechnet mal 15%-20% mehr Kohle für Futter und Drinks ein, sonst gibt's schon im Urlaub Tränen
Bed & Breakfast
Natürlich ist es einfacher über Booking, HRS, oder wie sie alle heissen, sein Quartier zu buchen. Doch wer direkt beim Gastgeber bucht, spart Geld und erfreut den "Host", der nämlich bis zu 15% abdrücken muss
Touren vorbereiten
Überall werden Touren angeboten. Wir haben die Erfahrung gemacht, das dies recht teuer ist und auch der Zeitplan recht straff. Da ist es schon ärgerlich, wenn man etwas verweilen will, dies aber aus Zeitgründen nicht tun kann. Wir haben von unseren Gastgebern den Tipp bekommen, dass mann diverse Trips auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen und da mal einiges sparen kann, was nicht bedeutet, dass wir weniger Geld im Urlaub brauchen, sondern etwas mehr in Pinting investieren können. Sláinte!
Reden und Labern
Je besser Euer Englisch ist, umso mehr Qualität hat Euer Trip. Die Iren sind ein lustiges Völkchen ohne Hektik und Allüren. Da lohnt sich jedes Wort, das Du mehr verstehst.

So, dass war jetzt also die Irland-Tour 2017. Mit den besten Grüßen an meine Mitstreiter Marion, Roland und Axel. Das war klasse mit Euch!
Ich werde wiederkommen, garantiert! Ich hoffe, es hat Euch gefallen. Und getreu dem Motto:
Nach der Tour ist vor der Tour!
Goodbye...

Fortsetzung  folgt nicht 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü